Wochenplan – Weeklyplanner

Wochenplan – Weeklyplanner

Kennt ihr das? Ihr nehmt euch viel vor und seit am Ende der Woche zu nichts gekommen? Euren Plänen zufolge, bräuchte ein Tag eigentlich 48 Stunden? Ich kann euch sagen, mir ging es bis vor kurzen auch so. Ich habe mir dann Gedanken gemacht, wie ich dieser „Zeitnot“ Herr werden kann. Ein Plan musste her. Es gibt so viele Pläne. Vom Putzplan bis zum Arbeitsplan ist im Internet alles vertreten. Jedoch wollte ich ein Plan der zu mir passt. Ein Zettel der alles beinhaltet. Ich möchte eine genau Übersicht, über jeden Bereich der meinen Alltag füllt. Da kam mir die Idee…

Von der Idee zur Umsetzung.

Ich überlegte mir gründlich welche Bereiche in meinem Alltag relevant sind und wo ich grundsätzlich in „Zeitnot“ gerade. Ich wollte weg, von diesem „alles am Samstag erledigen“. Die Woche sollte in gute Häppchen aufgeteilt sein. Eine Routine musste her. Die Idee: ich erstelle mir meinen eigenen Plan. Genau auf mich und meine Bedürfnisse abgestimmt. 

Welche Bereiche beinhaltet mein Wochenplan?

Arbeitszeit

Natürlich kann man nicht immer genau sagen, wie lang ein Tag auf der Arbeit wird. Es ist aber gut, wenn man ein ungefähres Zeitfenster hat. Nach diesem Zeitfenster kann man super den Rest des Tages planen.

Haushalt

„Heute Bad putzen? Morgen die Küche und übermorgen Betten überziehen.“ Ich hatte wie bereits oben geschrieben, immer das Problem alles am Samstag zu erledigen. Sprich, ich war den gesamten Samstag nur mit putzen und aufräumen beschäftigt. Jeden Tag ein bisschen, schafft jedoch dem ganzen Abhilfe.

Wäsche

23 Uhr ich liege im Bett;  „Misst, habe ich meine weißen Blusen gewaschen?“ oder „Misst, ich muss noch meine Jeanshosen waschen.“ Kennt ihr sicherlich. Inzwischen handhabe ich das so, das ich zumindest für helle und dunkle Wäsche oder auch Handtücher mir feste Tage einplane. Nach der Arbeit kann ich dann schnell eine Maschine anwerfen und die ist dann im laufe des Nachmittags/Abends auch fertig. Vorteil, es sammeln sich keine Berge von Wäsche an und die Kleidung/Textilien die ich immer benötige sind da.

Essen

Die tägliche Frage nach dem „Was esse ich heute?“. Ich denke jeder von uns hat einmal am Tag die Möglichkeit, sich etwas zu kochen, liefern zu lassen oder bekochen zu lassen. Wenn man das vorab plant, kommt man nicht in die Bredouille und kann beim Wocheneinkauf, schon alles an benötigten Lebensmittel mitnehmen. So entfallen z.B auch endlich die Sondereinkäufe.

Sonstiges

dieses Feld ist z.B zum eintragen von Geburtstagen, Terminen oder für sonstige Erinnerungen gedacht.

Mein Fazit

Seit dem ich mit diesem Plan arbeite, habe ich das Gefühl, Zeit gewonnen zu haben. Mehr Zeit für mich. Mehr Zeit für die Dinge, die mir wirklich Spass machen. Das tolle ist einfach, das ich täglich genau weiß, was ansteht und was ich zu erledigen habe.

Falls es euch genauso geht, testet gerne den Plan aus. Hier findet ihr ihn, zum kostenlosen Download.

Wochenplan – weeklyplanner

Liebe Grüße, eure T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.